Lehrgang 54: Hygienebeauftragte/r in Pflegeeinrichtungen



Voraussetzungen

  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Altenpfleger/ Altenpflegerin”
  • oder Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Krankenschwester/Krankenpfleger”
  • oder eine mindestens zweijährige Berufsausübung in einer Pflegeeinrichtung

Ablauf

  • Beginn: 01.10.2017
  • Dauer: 7 Monate bei Regelstudienzeit
  • Dauer: 2 Monate bei verkürzter Studienzeit
  • Lehrbriefe: 10
  • Abschluss: Prüfung an der Rettungsdienst-Akademie Franz Heinzmann, staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Desinfektoren

Präsenzphasen

  • Seminar f1: 5 Tage (freiwillig und kostenlos:)
  • Praktikum Pflegestation mit Pflegestufe III: 80 Stunden
    (evtl. während der Arbeitszeit)
  • Praktikum Küche: 40 Stunden (evtl. während der Arbeitszeit)
  • Abschlussseminar f5: 4 Tage

Seminare

Bei Regelstudienzeit:
  • 04.09.2017 – 08.09.2017 Seminar F1
  • 23.04.2018 – 26.04.2018 Seminar F5

Bei verkürzter Studienzeit:

  • 04.09.2017 – 08.09.2017 Seminar F1
  • 15.11.2017 – 17.11.2017 Seminar F5

Kosten

Die Studiengebühr beträgt 1019.00 €.
  • zahlbar in 7 monatlichen Raten zu 145.57 € (Regelstudienzeit)
  • zahlbar in 2 monatlichen Raten zu 509.50 € (verkürzte Studienzeit)

Zulassung

Dieser Lehrgang ist von der ZFU unter der Nummer 7260813 zugelassen.

Möchten Sie nun…

…zur Online-Anmeldung
…Studienhandbuch herunterladen [PDF, 1630KB]
…Studienhandbuch anfordern
…per E-Mail Fragen zum Lehrgang stellen

Studienablauf

Abschnitt Umfang Zertifikate
Seminar f1: 40 Stunden, freiwillig und kostenlos
siehe (Seminar f1)
Zertifikat “Hygienebeauftragte/r”
Praktikum im
Pflegebereich mit Pflegestufe III:
8 Tage, 80 Stunden,
evtl. während der Arbeitszeit
Praktikum im
Küchenbereich:
5 Tage, ca. 40 Stunden,
evtl. während der Arbeitszeit
Seminar f5: 4 Tage, ca. 40 Stunden,
ca. 250 Fragen im Ankreuzverfahren (multiple choice)
Abschlusszertifikat

Lernziel

Nach diesem Lehrgang können Sie im Einvernehmen mit dem Träger bzw. der Leitung der Pflegeeinrichtung folgende Aufgaben wahrnehmen:

Mitwirkung bei der Einhaltung der Regeln der Hygiene und Infektionsprävention durch

  • regelmäßige Begehung aller Bereiche der Pflegeeinrichtung, insbesondere der Pflegestationen.
  • Überwachung der Pflegetechniken z. B. Körperpflege, Verbandwechsel, Umgang mit Urindrainagen und Gefäßkathetern, parenterale Ernährung und anderer Arbeitsabläufe z. B. bei Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen, bei der Reinigung, bei der Speisen- und Wäscheversorgung sowie bei der sonstigen Ver- und Entsorgung.
  • Erstellung, Fortschreibung und Überwachung der Einhaltung von Hygieneplänen nach § 36 IfSG und von Arbeitsplänen nach hygienischen Gesichtspunkten.

Mitwirkung bei der Erkennung von nosokomialen Infektionen durch

  • Aufzeichnung der Daten bezüglich nosokomialer Infektionen (z. B. Häufigkeit, Art der Erkrankungen, Erreger, Antibiotikawirksamkeit, Lokalisierung auf bestimmte Bereiche). Dabei soll die/der Hygienebeauftragte in Pflegeeinrichtungen Einsicht in die klinischen Unterlagen nehmen bzw. Informationen von den Ärzten und dem Pflegepersonal einholen, soweit sie für die Erkennung von Infektionen von Bedeutung sind. Die hierfür erforderlichen Unterlagen sollen ihr/ihm zugänglich sein.
  • Erstellung von Infektionsstatistiken und deren Auswertung als Grundlage für epidemiologische Erkenntnisse.
  • Mitarbeit bei epidemiologischen Untersuchungen.

Unverzügliche Unterrichtung der für die entsprechenden Bereiche Verantwortlichen über Verdachtsfälle.

  • Mitwirkung bei der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen durch allgemeine und bereichsspezifische Beratung.
  • Schulung und praktische Anleitung des Personals; hierzu gehören auch Hinweise auf einschlägige Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und anerkannte Regeln der Technik.
  • praktische Anleitung von in der Weiterbildung befindlichen Hygienebeauftragten für Pflegeeinrichtungen.
  • Mitwirkung bei der Auswahl hygienerelevanter Verfahren und Produkte (z. B. Desinfektionsmittel, Einmalartikel, medizin-technische Geräte, Ver- und Entsorgungsverfahren).

Mitwirkung bei der Planung funktioneller und baulicher Maßnahmen.

Rechtsgrundlage

Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen, Sektion “Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege / Rehabilitation” der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Stand: April 2002, veröffentlicht in Hygiene und Medizin, 2002, 27:1-2

Voraussetzungen

Für diese Weiterbildung ist ein bestandenes Altenpflege-Examen (zweijährige Ausbildung nach altem, dreijährige nach neuem Recht) mit Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Altenpfleger/ Altenpflegerin” oder ein bestandenes Krankenpflege-Examen mit Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Krankenschwester/Krankenpfleger” oder eine mindestens zweijährige Berufsausübung in einer Pflegeeinrichtung erforderlich. (lt. Leitlinie der DGKH)

Erforderliche Dokumente

Berufsbezeichnung “Altenpfleger/ Altenpflegerin” oder ein bestandenes Krankenpflege-Examen mit Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Krankenschwester/Krankenpfleger” oder eine mindestens zweijährige Berufsausübung in einer Pflegeeinrichtung erforderlich.

Themen

Grundlagen der Infektionskrankheiten und Mikrobiologie

  • Infektionskrankheiten
  • Nosokomiale Infektionen sowie deren Epidemiologie, Übertragung, Bekämpfung und Prävention
  • Einführung in die Grundlagen der Bakteriologie, Virologie, Mykologie und Parasitologie
  • Gewinnung und Versand von Untersuchungsmaterial

Grundlagen der Hygiene

  • Einführung in die Hygiene
  • Berufsbild und Aufgaben der(s) Hygienebeauftragten in Pflegeeinrichtungen
  • Gesetzliche Grundlagen und Richtlinien in der Hygiene, Unfallverhütungsvorschriften
  • Hygienepläne
  • Hygienemaßnahmen im Bereich der Pflege
  • Hygiene bei Beatmung, Infusionstherapie, Inhalation, Injektion, Urindrainage, Sondennahrung
  • Hygienemaßnahmen bei übertragbaren Krankheiten und Isoliermaßnahmen
  • Lebensmittelmikrobiologie und Küchenhygiene
  • Abfall und Entsorgung
  • Desinsektion
  • Sozialhygiene, Sozialmedizin
  • Praktische Übungen zur Kommunikations- und Vortragstechnik
  • Personalschulung inkl. praktischer Anleitung
  • Unterstützungsmöglichkeiten der Arbeit durch EDV-Anwendung

Grundlagen der Hygienetechnik

  • Einführung in die Hygienetechnik
  • Gesetze, Normen und Richtlinien zur Hygienetechnik
  • Reinigung, Desinfektion und Sterilisation
  • Desinfektionspläne
  • Funktion und Aufbewahrung hygienerelevanter medizinisch-technischer Geräte und Instrumente
  • Umgang mit Sterilgut und Sterilgutlagerung
  • Umgang mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln
  • Hausreinigung
  • Bettenhygiene
  • Wasser- und Bäderhygiene
  • Wäschehygiene

Spezielle Hygieneprobleme in Pflegeeinrichtungen

  • Einführung in die spezielle Hygiene In Pflegeeinrichtungen
  • Hygieneprobleme in der Altenpflege
  • Hygieneprobleme bei Schwerstpflegebedürftigen
  • Arbeits-/Berufs-/Bereichs- und Schutzkleidung in Pflegeeinrichtungen
  • Tierhaltung in Pflegeeinrichtungen

Praktikum

  • Es soll ein Praktikum angeboten werden, das sich in ein Küchenpraktikum und ein Praktikum in einem speziellen Bereich der Pflegeeinrichtung (mit Patienten der Pflegekategorie III) aufteilt, einschließlich einer schriftlichen Praktikumsarbeit.

Prüfung

Die Prüfung beinhaltet eine schriftliche Prüfung, ggf. eine zusätzliche mündliche Prüfung und die schriftliche Praktikumsarbeit.

Die schriftliche Prüfung besteht aus einem unter Aufsicht anzufertigenden Multiple-Choice-Test.

Als mündliche Prüfungsleistung ist eine Unterweisungsprobe zu erbringen.

Als schriftliche Praktikumsarbeit sollen Sie eine Arbeitsanweisung nach eigener Wahl schreiben. Das Thema soll aus dem Arbeitsalltag des Studierenden gewählt werden. Er spricht das Thema mit der Leitung der Einrichtung ab, in der er sein Praktikum ableistet.

Folgende Teilleistungen der Prüfung müssen jeweils mit einem mindestens ausreichenden Ergebnis bestanden werden, um die Gesamtausbildung erfolgreich abgeschlossen zu haben:

  • Alle Erfolgskontrollen mit mindestens ausreichend benotet
  • Schriftliche Multiple-Choice-Prüfung f1, diese muss im Seminar f5 abgelegt werden, wenn das freiwillige Seminar f1 nicht besucht wurde
  • Erfolgreiches Praktikum in Küche und Pflegebereich III incl. erstellter Arbeitsanweisung
  • Schriftliche Multiple-Choice-Prüfung f5
  • Erfolgreiche Unterweisung / Belehrung entsprechend den rechtlichen Normen (Berufsgenossenschaft oder Infektionsschutzgesetz)

Ablauf des Studiums

Sie studieren in freier Zeiteinteilung in Ihrer Wohnung oder Ihrem Büro zunächst alle 10 Lehrbriefe und senden uns die Erfolgskontrollen zu Korrektur ein.

Zusätzlich bieten wir Ihnen ein einwöchiges Seminar zur / zum Hygienebeauftragten an, der Besuch ist freiwillig und nicht für den Studienabschluss verpflichtend.

Abschließend besuchen Sie das viertägige Abschlussseminar f5.