Lehrgang 25: Notfallsanitäter/-in für Rettungsassistenten < 2009



Voraussetzungen

Für die Anmeldung zum Lehrgang:

  • Nachweis über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Rettungsassistentin“ oder „Rettungsassistent“ (beglaubigte Kopie)
  • Nachweis der Berufstätigkeit als Rettungsassistent/-in von mindestens 5 Jahren
  • Erklärung über Straf- und Ermittlungsverfahren
  • Erklärung über gesundheitliche Eignung

Zur Staatsprüfung:

  • körperliche, geistige und persönliche Eignung (Original ärztliches Zeugnis)
  • Polizeiliches Führungszeugnis, Belegart an Behörden

Ablauf

  • Beginn: 01.10.2017
  • Dauer: 10 Monate bei Regelstudienzeit
  • Dauer: 4 Monate bei verkürzter Studienzeit
  • Lehrbriefe: 32
  • Vorbereitung auf die Staatliche Ergänzungsprüfung Notfallsanitäter/-in

Präsenzphasen

  • 6 Tage Seminar (60 Stunden)

Seminare

Bei Regelstudienzeit:
  • 04.01.2018 – 10.01.2018 Seminar G8

Bei verkürzter Studienzeit:

  • 30.10.2017 – 04.11.2017 Seminar G8

Kosten

Die Studiengebühr beträgt 890.00 €.
  • zahlbar in 4 monatlichen Raten zu 222.50 € (Regelstudienzeit)
  • zahlbar in 2 monatlichen Raten zu 445.00 € (verkürzte Studienzeit)

(Exkl. Prüfungsgebühr, s.u.)

Staatliche Ergänzungsprüfung

  • Die staatliche Ergänzungsprüfung ist nicht Bestandteil des Studienvertrages.
  • Sie melden sich über die Rettungsdienst-Akademie beim Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf zur staatlichen Ergänzungsprüfung an.
  • Die staatliche Prüfung dauert ca. 5 Tage.
  • Die Prüfungsgebühr beträgt € 400,00

Zulassung

Dieser Lehrgang ist von der ZFU unter der Nummer 591914 zugelassen.

Möchten Sie nun…

Bitte geben Sie in der Studienanmeldung unbedingt das Datum Ihrer Berufsurkunde Rettungsassistent/-in,
z. B. Beruf Rettungsassistent/-in 12.12.2005

…zur Online-Anmeldung
…Flyer herunterladen [PDF, 860 KB]
…Studienhandbuch herunterladen [PDF, 1630 KB]
…Studienhandbuch anfordern
…per E-Mail Fragen zum Lehrgang stellen

Notfallsanitäter/-in für Rettungsassistenten

Voraussetzungen

Um nach diesem Schnellkurs den praktischen Teil der staatlichen Ergänzungsprüfung zu bestehen, müssen Sie bereits heute die rettungsdienstlichen Basismaßnahmen perfekt beherrschen und Notfalleinsätze routiniert und systematisch abarbeiten können. Ansonsten empfehlen wir Ihnen eine gründlichere Vorbereitung:

Erforderliche Dokumente

Für die Aufnahme in den Lehrgang sind folgende Dokumente vorzulegen:

  • Nachweis über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Rettungsassistentin“ oder „Rettungsassistent“ (beglaubigte Kopie)
  • Nachweis der Berufstätigkeit
  • Erklärung über Straf- und Ermittlungsverfahren
  • Erklärung über gesundheitliche Eignung

Zur Staatsprüfung:

  • körperliche, geistige und persönliche Eignung (Original ärztliches Zeugnis)
  • Polizeiliches Führungszeugnis, Belegart an Behörden

Themenbereiche

Der Ergänzungslehrgang umfasst die Themenbereiche:

  • Kommunikation und Interaktion mit sowie Beratung von hilfesuchenden und hilfebedürftigen Menschen unter Berücksichtigung des jeweiligen Alters sowie soziologischer und psychologischer Aspekte
  • Handeln im Rettungsdienst an Qualitätskriterien ausrichten, die an rechtlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Rahmenbedingungen orientiert sind
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken, lebenserhaltende Maßnahmen und Maßnahmen zur Abwendung schwerer gesundheitlicher Schäden bis zum Eintreffen der Notärztin oder des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung durchführen

Fernstudium und Präsenzseminare

Sie studieren alle Lehrbriefe und nehmen am Präsensseminar teil.

Praktika

  • Rettungsassistenten mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung müssen keine Praktika absolvieren.

Staatliche Ergänzungsprüfung

Die staatliche Ergänzungsprüfung nach § 32 Absatz 2 Satz 1 des Notfallsanitätergesetzes umfasst einen mündlichen und einen praktischen Teil.

Mündlicher Teil der Ergänzungsprüfung

Der mündliche Teil der Ergänzungsprüfung erstreckt sich auf die folgenden Themenbereiche:

  • Kommunikation und Interaktion mit sowie Beratung von hilfesuchenden und hilfebe-dürftigen Menschen unter Berücksichtigung des jeweiligen Alters sowie soziologischer und psychologischer Aspekte,
  • Handeln im Rettungsdienst an Qualitätskriterien ausrichten, die an rechtlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Rahmenbedingungen orientiert sind,
  • bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken, lebenserhaltende Maßnahmen und Maßnahmen zur Abwendung schwerer gesundheitlicher Schäden bis zum Eintreffen der Notärztin oder des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung durchführen.

(2) Die Prüflinge werden einzeln oder zu zweit geprüft. Die Prüfung soll für jeden Prüfling mindestens 30 und nicht länger als 40 Minuten dauern. § 16 Absatz 1 gilt entsprechend.

Praktischer Teil der Ergänzungsprüfung

Der praktische Teil der Ergänzungsprüfung erstreckt sich auf die Übernahme aller anfallenden Aufgaben einer fachgerechten rettungsmedizinischen Notfallversorgung bei zwei vorgegebenen Fallbeispielen. Eines der Fallbeispiele stammt aus dem Bereich der traumatologischen Notfälle und eines aus dem Bereich internistischer Notfälle.

Studienablauf

Zur Vorbereitung auf das Seminar erhalten Sie Lehrbriefe, bevor Sie dieses Seminar absolvieren. Es handelt sich um die erweiterten Maßnahmen aus dem Pyramidenprozess des Bundesverbandes der ärztlichen Leiter Rettungsdienst, welche vom Land NRW vollständig und unverändert in die Ausführungsbestimmungen übernommen wurden. Dort ist festgelegt, wie oft Sie welche Maßnahmen am Phantom üben müssen.
Das Seminar steht als unmittelbares Prüfungsvorbereitungsseminar im Zeichen der Fallbeispiele. Auch die Variablen für die Prüfung werden Ihnen vermittelt.

Die staatliche Prüfung wird von der zuständigen Behörde mit unseren Fachprüfern in unseren Räumen durchgeführt. Dazu ist eine separate persönliche Anmeldung erforderlich, die wir in Seminar entgegennehmen.

Studienplan

Tage Stunden Lehrbriefe
15 Themenbereich 7
15 Themenbereich 3, 6 und 7
6 60 Seminar g8 “Fallbeispiele”
5 Staatliche Ergänzungsprüfung Notfallsanitäter/-in
Urkunde vom Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf:
Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Notfallsanitäter/-in